Das Einhorn im Weltall

Es war einmal ein Einhorn namens Penny. Penny suchte schon sehr lange nach einem Freund. Eines Tages kam Penny auf die Idee, im Weltraum nach einem Freund zu suchen. Ein Tag später ging es dann auch schon los und Penny machte sich auf den Weg in den Weltraum. Penny war erstaunt das es so viele verschiedene Sterne und Planeten gibt. „Wo suche ich zuerst nach einem Freund“, überlegte sich Penny. Am Ende entschied sich Penny für den roten Mars. „Wow ist der schön“, dachte sich Penny und sie machte sich auf den Weg auf den Mars.

Auf dem Mars angekommen, schaute sich Penny um und hinter einem Hügel hörte sie ein leises Rascheln. „Ist hier irgendjemand“, ruft Penny. „Ich bin hier“, sagte ein Eichhörnchen. Das Eichhörnchen fragte: „Wer bist denn du“? „Ich bin Penny“, antwortete das Einhorn, „ich bin Pit“, sagte das Eichhörnchen darauf, „was suchst du eigentlich hier auf dem Mars“. Fragte das Eichhörnchen Pit. Penny antwortete traurig: „Ich bin auf der Suche nach einem Freund“. Pit antwortete darauf hin: „Es tut mir leid Penny ich habe leider schon viel zu viele Freunde“. Penny verabschiedete sich und flog zurück in den Weltraum. Im Weltraum angekommen war Penny ganz traurig. „Wieso will keiner mit mir befreundet sein, wieso haben alle schon einen Freund“, überlegte sich Penny. „ich habe noch genug Planeten vor mir“, dachte sich Penny und sie flog als nächstes auf den Planet Erde.

Auf der Erde angekommen überlegte sich Penny wo es gerade eigentlich ist. Plötzlich sprang von hinten ein rosa Löwe aus der Tür raus und brüllte: „Was machst du denn hier in Paris“? „Ich suche einen Freund aber erstmal möchte ich gerne wissen wie du heißt“, antwortete Penny. Der Löwe sagte: „Ich bin Balu und wie heißt du“? „Ich bin Penny und könntest du mir ein bisschen Paris zeigen“, fragte sie. Ja klar das ist eine meiner Spezialitäten so einem hübschen Einhorn das schöne Paris zu zeigen“, brüllte der Löwe: „Das ist der Eiffelturm, das Wahrzeichen unserer Stadt und hier gibt es die besten Croissants“, erzählte der Löwe. Penny fragte auf einmal: „wollen wir jetzt eigentlich Freunde sein oder nicht“? Der Löwe brüllte: „Es tut mir leid, ich habe hier in Paris zu viele Freunde aber du findest bestimmt noch jemand“. Das Einhorn verabschiedete sich und flog weinend wieder zurück in den Weltraum.

Als letztes machte sich das Einhorn auf den Weg zum Mond. Als es auf dem Mond angekommen war, überlegte Penny: „hier ist doch gar keiner“. Auf einmal galoppierte ein regenbogenfarbenes Einhorn aus dem Nebel heraus. „Wer bist denn du und was machst du hier“? fragte das regenbogenfarbene Einhorn. „Ich bin Penny und suche einen Freund und wie heißt du“, wieherte Penny. Das andere Einhorn antwortete: „Ich heiße Fluffy und suche auch schon lange nach einem Freund. Plötzlich fragte Penny: „wollen wir Freunde werden“? Fluffy wieherte und sagte: „Omg ja klar“. Penny und Fluffy wurden beste Freunde und sie lebten zusammen auf dem Mond. Irgendwann wurden es immer mehr Einhörner die zusammen auf dem Mond lebten wie eine riesengroße Familie.

(Lara Mayer, Kinderpflege 1)